TÜV Auflagen

Bauliste für Karnevalswagen :

Auszug aus dem “Merkblatt über die Ausrüstung und den Betrieb von Fahrzeugen und Fahrzeugkombinationen für den Einsatz bei Brauchtumsveranstaltungen”

Herausgegeben im Jahr 2000 vom Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen

Fahrzeugabmessungen und Gewichte :

Die zulässigen Vorgeschieben Abmessungen dürfen überschritten werden, d.h. es gibt keine Baulichen Grenzen. (evtl. Vorgaben des Vereins beachten)

Die Achslasten und das zulässige Gesamtgewicht muss eingehalten werden, auch die Reifen müssen für die entsprechende Achslast ausgelegt sein.

Die Unterkannte des Wagens darf nicht höher als 30 cm sein (um zu verhindern, dass Personen – insbesondere Kinder – unter den Wagen nach Bonbons o.ä. suchen).

Treppen sollten hinten oder seitlich angebracht werden. Seitliche Treppen dürfen nicht vorstehen. Die erste Stufe darf eine Höhe von max. 40 cm haben, jede weitere von max. 25 cm, die Trittfläche muss eine Tiefe von min. 15 cm haben.

Es müssen ausreichend Haltegriffe vorhanden sein. Die Brüstung sollte eine Höhe von min. 100 cm haben.

Sitzbänke, Tische etc. müssen fest angebracht sein.

Bei Anhängern mit Drehkranz muss der Lenkeinschlag auf max. 60° begrenz werden.

Beleuchtung : 

Für die Fahrten zum Karnevalsumzug und zurück müssen an allen Fahrzeugen folgendes montiert sein:

  • 2 Rücklichter
  • 2 Rückstrahler
  • 2 Fahrtrichtungsanzeiger (Blinker)
  • Ein Folgekennzeichen vom Zugfahrzeug (Kennzeichen vom Trecker)
  • Ein Geschwindigkeitsschild
  • Ab einer Wagenbreite von 2,75m zwei Warntafeln
  • Ab einer Wagenbreite von 3,00m breite zusätzlich eine gelbe Rundumleuchte

Zugzusammenstellung, Betriebsvorschriften :

Anhänger ohne Betriebserlaubnis dürfen max. 6km/h fahren! Anhänger mit Betriebserlaubnis: Siehe Betriebserlaubnis!

Bei Anhängern mit einer oder mehr gebremsten Achsen muss das Zugfahrzeug (Trecker) mit min. einer gebremsten Achse verwendet werden.

Bei Anhängern ohne Bremse muss das Zugfahrzeug auf allen Achsen gebremst sein.

Für alle Fahrzeugkombinationen gilt: 

Bei einer Geschwindigkeit von 25 km/h muss ein Bremsweg von max. 9,1m eingehalten werden.

Informationen zum TÜV-Gutachten

Das “Merkblatt über die Ausrüstung und den Betrieb von Fahrzeugen und Fahrzeugkombinationen für den Einsatz bei Brauchtumsveranstaltungen” aus dem Jahr 2000 (herausgegeben vom Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen), ist die Vorlage für das zum Teil umstrittene TÜV-Gutachten, das die Wagenbauer vor der Teilnahme an den Karnevalsumzügen vorzulegen haben.

Die RKG weist darauf hin, dass die Vorgaben des Gesetzgebers unbedingt einzuhalten sind.

Bauliste (Auszug):

Diese Bauliste (Auszug) für Karnevalswagen als Word doc zum Download:

Bauliste (Komplett) :

Das “Merkblatt über die Ausrüstung und den Betrieb von Fahrzeugen und Fahrzeugkombinationen für den Einsatz bei Brauchtumsveranstaltungen” als PDF Datei zum Download.

Gebühr für das Gutachten:

Die Sammelabnahme wird nicht mehr stattfinden, es wird nur noch Einzellabnahmen geben. Es wird zwei Abnahmen geben. Die erste Abnahme gilt dem noch nicht umgebauten Fahrzeuggespann. Später, bei der zweiten (End)Abnahme, werden der fertige Karnevalswagen und die dazugehörige Zugmaschine kontrolliert!

Die Gebühr für die Abnahme beträgt inkl. MwSt. ca. 150,- Euro und gilt für 3 Jahre, sofern am Aufbau nichts Gravierendes verändert wird. Dies muss mit dem TÜV-Prüfer individuell abgesprochen werden.

Vielleicht muss aus Technischen Gründen aber auch eine Nachprüfung stattfinden. Auch hier muss der TÜV-Prüfer darauf angesprochen werden.

Ganz wichtig:

Ihr müsst euch trotzdem noch bei der RKG anmelden, sonst könnt ihr trotz gültigem TÜV-Gutachten nicht am Rosenmontagszug teilnehmen!


Diejenigen, die aus Gründen der TÜV-Gebühren keinen Wagen mehr bauen möchten, sind auch als Fußgruppe willkommen.


Es gibt auch die Möglichkeit, die TÜV-Abnahme zu ,,umgehen”. Keine Personen ,,auf” dem Wagen. Hierzu sprecht bitte den TÜV-Prüfer an.

Comments are closed.